GfK Reparatur der Hanse 470e

Aufgrund eines Transportschadens kam diese Hanse 470 im Winter 2017 nach Wedel zur Reparatur. Folgende Bereiche wurden aufwendig repariert und besser als neu instand gesetzt:

  • Beschädigtes Aussenlaminat, Sandwhichkern und partiell das Innenlaminat wurde von aussen und innen entfernt.
  • Die Randbereiche aussen wurden angeschäftet und der gesamte Innenbereich bis auf das intakte Laminat freigeschliffen.

  • Der „Arm“ des Püttingträgers hatte sich schadensbedingt verbogen und das Anlaminat war gerissen. Der Püttingträger selbst war nicht verbogen oder in irgendeiner Weise beschädigt.

  • In Abstimmung mit dem Sachverständigen wurde die Distanz von bis zu 1,5cm zum Rumpflaminat mit Epoxidkleber (Spabond) gefüllt und dann das Anlaminat wieder hergestellt.

  • Im übrigen Bereich wurde das Innenlaminat (Biaxialgelege in Epoxid-Matrix), Sandwhichkern (Core-Cell) und Aussenlaminat (Biaxialgelege in Epoxid-Matrix) nach originalem Laminatplan von aussen und innen verklebt, laminiert und unter Vakuum verdichtet.

  • Der Stahlrahmen, an dem der Kiel und die Püttingträger befestigt sind, wurde in keiner Weise geschädigt.
  • Das Schiff erhielt eine Alexseal-Metallic-Außenhautlackierung.

  • Das Unterwasserschiff wurde Epoxid- und abschließend mit Antifouling beschichtet.

  • Das gesamte Teakdeck wurde mit Teak Protect gereinigt und versiegelt.

  • Der gesamte Aufbaubereich wurde poliert und versiegelt.

 

Entstanden ist eine "neue" Hanse 470e", rundum geschützt und technisch besser als neu!

Metallic - Impressionen