Osmose Erkennen - Unser Schleif-Test

Ein Osmoseschaden wird dadurch sichtbar, dass sich das Gelcoat in Blasenform vom Laminat löst und ist das entscheidendste “osmosetypische Merkmal“.

Diese Tatsache bietet uns die Möglichkeit, den Ist-Zustand eines Unterwasserschiffes verlässlich zu bewerten.

Oft sind Osmoseblasen allerdings unter vielen Schichten Antifouling versteckt und daher schwer bis gar nicht zu erkennen. “Nicht erkennen“ heißt allerdings nicht: “Nicht da“!

Ein zu spät entdeckter Osmoseschaden kann massive Auswirkung auf die strukturelle Festigkeit des Rumpfes haben. Wir brauchen daher ein verlässliches und belastbares Diagnosetool!

Die bereits bekannten Methoden wie die Feuchtigkeitsmessung oder der Taschenlampentest sind erste Erkennungsmöglichkeiten,  unser Schleif-Test “Osmose ja/nein“ ist dann das ultimative Diagnosetool.

Von jedem handwerklich begabten Eigner gut in Eigenleistung durchführbar, wird hierbei mit P120er Schleifpapier eine ca. DIN A4 große Fläche bis zum Gelcoat plan verschliffen. Vorhandene Blasen – die ja im Untergrund erhaben sind - werden dadurch als erstes freigelegt (“geköpft“) und zeichnen sich als Punkte in der Fläche ab.

Von Ihrer Schleifprobe “Osmose ja / nein“ können Sie uns auch gern ein Foto zukommen lassen, wir werden Ihnen dann zeitnah unsere Einschätzung dazu geben.

Lesen Sie hier weiter zum Thema Osmose -Erkennung - Sanierung:

Osmoseblasen zeichnen sich nach dem Schleifen ab
Osmoseblasen werden nach dem Schleifen des Unterwasserschiffes sichtbar
Osmoseblasen werden nach dem Abkratzen des Unterwasserschiffes sichtbar